Cinemanalyse: 5. Film des Zyklus „Warum Krieg“ - Dr. Strangelove

Date: 
Jeudi, 23 mai 2019
Lieu: 
Bern

Das Berner Projekt CinemAnalyse wurde 2006 vom Sigmund-Freud-Zentrum Bern (FZB) anlässlich des 150. Geburtstags von Sigmund Freud initiiert, vorerst in Zusammenarbeit mit den Quinnie Cinemas, ab 2007 mit dem Lichtspiel. Seit 2013 beteiligen sich auch das Psychoanalytische Seminar Bern (PSB) und die Psychoanalyse am Werk Bern (PAW). Gezeigt werden jährlich neun oder zehn Filme im Rahmen eines Zyklusthemas, jeweils am letzten Donnerstag des Monats ab 20.00 (Bar ab 19.00) im Lichtspiel, Sandrainstrasse 3, 3007 Bern (Dachstock Haus des Films, neben Dampfzentrale).
Kurze psychoanalytische Einführung und Schlussdiskussion. Öffentliche Vorstellungen, Eintritt frei, Kollekte am Ausgang.
DR. STRANGELOVE (1964)
STANLEY KUBRICK
Einführung: Liliana Schaffner (PAW)
Der zweite Titelteil von Kubricks furios orchestriertem Weltuntergang ist Programm: How I learned to Stop Worrying and Love the Bomb. Als die gegenseitige Auslöschung zwischen Ost und West bevorsteht, wird die Bedrohung aufs Mal gepflegt. Da sind der irrsinnige US-General Jack D. Ripper, die überforderten Präsidenten Nordamerikas und der Sowjetunion und der unverbesserliche faschistoide Dr. Seltsam, der die Zukunft plant. Auch das ist Krieg, wenn nichts mehr geht, dann setzt sich gewiss irgendeiner auf die Bombe.
https://www.freud-zentrum.ch/filmprogramm-2/

Veranstalter: 
FZB
X